Benutzerbereich
Aktuell

Am 26. August war es wieder so weit. Zwölf Schüler der 10. Klassen unseres Gymnasiums unterstützten rüstige Senioren in der Seniorenresidenz Grimma beim diesjährigen Sportfest. 

Die Schüler betreuten die einzelnen Sportstationen, motivierten die Heimbewohner zur Teilnahme und begleiteten die Siegerehrung mit einem musikalischen Programm. Das gemeinsame Miteinander der Generationen wurde dadurch für alle Beteiligten zu einem besonderen Ereignis. Vielen Dank an unsere Schüler für ihr soziales Engagement.

Termine

Die nächste Studienberatung durch Frau Obendorf von der Agentur für Arbeit findet am 19.11.2019 im Beratungsraum links neben S06 statt. Für einen Termin kann man sich in die Liste gegenüber dem Lehrerzimmer eintragen.

35. Augustiner-Konzert

13.09.2019, 19 Uhr, Aula Gymnasium St. Augustin Grimma (35. Augustinerkonzert)

KS Prof. Jochen Kupfer, Bassbariton & Stephan König, Klavier

Liederabend – Kompositionen von Robert Schumann, Franz Schubert, Hugo Wolf u.a.

Bereits mit neun Jahren erhielt Jochen Kupfer Gesangsunterricht an der Musikschule seines Heimatortes Grimma. Nach der Ausbildung am Gymnasium St. Augustin Grimma studierte er an der Hochschule für Musik Leipzig. Liederabende und Konzerte führten ihn durch ganz Europa, Japan, Brasilien, Hong Kong, Israel und in die USA (San Francisco, Carnegie Hall New York). Seit 2005 verbindet ihn ein Residenzvertrag mit dem Staatstheater Nürnberg, diesem ging ein langjähriges Engagement im Ensemble der Semperoper Dresden voraus. Gastengagements führten Kupfer in der vergangenen Saison erstmals an die Opernhäuser in Tokyo und Strasbourg sowie an das Teatro Colón in Buenos Aires. In weiteren Gastengagements überzeugte er an der Komischen Oper Berlin (2011) und der Semperoper Dresden (2010). Gastspiele führten ihn außerdem an das Opernhaus Zürich (2012), die Berliner Staatsoper unter den Linden, Theater Bremen und die Bayerische Staatsoper München. Jochen Kupfer ist regelmäßig zu Gast bei internationalen Festivals wie den Salzburger Festspielen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, Rheingau Musik Festival, Beethovenfest Bonn, Lincoln Center Festival New York, Festival of Early Music in Boston und dem Menuhin Festival Gstaad.

34. Augustiner-Konzert

Musik von der Renaissance bis zur Gegenwart - Kompositionen und Improvisationen für Harfe und Klavier Babett Niclas studiert an der Musikhochschule Mendelssohn-Bartholdy Leipzig in der Klasse Ursula Heins. Sie studierte außerdem in der classic harp class und traditional harp class am Royale Conservatoire in Glasgow bei Pippa Tunnell, Sharron Grifiths und Heather Downie. Babett ist mit dem Ensemble Soundtravelers Preisträgerin beim "D-Bü Wettbewerb der deutschen Musikhochschulen 2017" als auch Solo beim Wettbewerb des Verbands der Harfenisten in der Kategorie "VDH-Open 2018". Sie ist Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung, wurde mehrfach vom bayerischen Musikrat gefördert und konnte Erfolge bei Jugendmusiziert-Wettbewerben auf Bundesebene verzeichnen. Die Harfenistin spielt neben Soloauftritten regelmäßig in verschiedenen Orchestern und pflegt vor allem eine ausgiebige Beschäftigung mit Kammermusik. Babett Niclas ist eine gefragte Harfenistin für musikalische Projekte abseits des klassischen Mainstream, in denen sie ihre solistischen und kammermusikalischen Fertigkeiten und ihr breitgefächertes musikalisches Verständnis einbringen kann. www.babettniclas.de

34. Augustiner-Konzert

Musik von der Renaissance bis zur Gegenwart - Kompositionen und Improvisationen für Harfe und Klavier Babett Niclas studiert an der Musikhochschule Mendelssohn-Bartholdy Leipzig in der Klasse Ursula Heins. Sie studierte außerdem in der classic harp class und traditional harp class am Royale Conservatoire in Glasgow bei Pippa Tunnell, Sharron Grifiths und Heather Downie. Babett ist mit dem Ensemble Soundtravelers Preisträgerin beim "D-Bü Wettbewerb der deutschen Musikhochschulen 2017" als auch Solo beim Wettbewerb des Verbands der Harfenisten in der Kategorie "VDH-Open 2018". Sie ist Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung, wurde mehrfach vom bayerischen Musikrat gefördert und konnte Erfolge bei Jugendmusiziert-Wettbewerben auf Bundesebene verzeichnen. Die Harfenistin spielt neben Soloauftritten regelmäßig in verschiedenen Orchestern und pflegt vor allem eine ausgiebige Beschäftigung mit Kammermusik. Babett Niclas ist eine gefragte Harfenistin für musikalische Projekte abseits des klassischen Mainstream, in denen sie ihre solistischen und kammermusikalischen Fertigkeiten und ihr breitgefächertes musikalisches Verständnis einbringen kann. www.babettniclas.de

33. Augustiner-Konzert

01.12.2018, 19 Uhr, Kleiner Festsaal Gymnasium St. Augustin (Weihnachts-Sonderkonzert)

Friedhelm Eberle liest „Das Triptychon von den Heiligen Drei Königen“ von Felix Timmermans, dazu musikalische Kommentare von Stephan König

An einem kalten Weihnachtsabend ziehen ein Bettler, ein Hirte und ein Aalfischer als Heilige Drei Könige durchs Land, in der Hoffnung auf mildtätige Gaben. Die Ausbeute ist reich, aber die drei verirren sich im Schnee und treffen in einem verfallenen Bauwagen auf ein Paar mit einem kleinen Kind. Die beiden haben kein Geld und nichts zu essen, und ohne zu wissen warum überlassen die drei »Könige« dem Paar all ihre Schätze. Verarmt, aber glücklich und zufrieden kehren sie nach Hause zurück. In einem Triptychon erzählt Timmermans die Geschichte der Heiligen Drei Könige aus deren je eigener Perspektive.

Friedhelm Eberle (geb. 1935 in Oberhausen) kam nach Schauspielunterricht in Düsseldorf über Stationen in Plauen (1957-59) und Erfurt (1959-62) 1962 ans Leipziger Schauspielhaus. Er spielte dort im jeweiligen Lebensabschnitt die spielplanbestimmenden Rollen, wofür die klassischen Symbolfiguren Hamlet, Faust, König Lear manifest sind. Für die Vermittlung der ‘hohen Kunst des Sprechens’ für künftige Schauspieler war er seit 1965 an der Theaterhochschule Leipzig ‘Hans Otto’ als Dozent für ‘Künstlerisches Wort’ tätig. Seine umfangreiche Filmo- und Telethek umfasst Titel wie ‘Nackt unter Wölfen’, ‘Dr. Schlüter’, ‘Einzug ins Paradies’, ‘Die gläserne Fackel’, ‘Heute sterben immer nur die anderen’, Serien wie ‘Polizeiruf 110′ (Hauptmann Reichenbach, sechs Folgen), ‘Tatort’.

32. Augustiner-Konzert

14.09.2018, 19 Uhr, Aula Gymnasium St. Augustin Grimma

„Herzenslieder“

Uschi Brüning (Gesang) und Stephan König (Klavier)

 Die Lieder, die Uschi Brüning und Stephan König seit vielen Jahren nicht mehr loslassen, nennen sie „Herzenslieder“. Von „Als ich fortging“ über „September“ bis zu „Am Fenster“ (das sie 2017 als Duo-Version für den MDR aufgenommen haben) interpretieren sie neu – intim und kammermusikalisch, auf das Wesentliche reduziert. Ein Abend der Emotionen, die zu Herzen gehen.

Die ostdeutsche Grande Dame des Jazz - über die unvergleichliche Uschi Brüning wurde schon alles gesagt, am eindrucksvollsten ließ es Ulrich Plenzdorf einst seinen Romanheld in "Die neuen Leiden des jungen W." formulieren: "Wenn die Frau anfing, ging ich immer kaputt" , schrieb er, "Ich glaube, sie ist nicht schlechter als Ella Fitzgerald. Sie hätte alles von mir haben können, wenn sie da vorn stand mit ihrer großen Brille und sich langsam in die Truppe einsang." Beim Dresdner Schlagerfestival 1972 gelang Uschi Brüning der Durchbruch. Schon zuvor war die 1947 in Leipzig geborene Sängerin in der Klaus Lenz Big Band als außerordentlich stimm-begabt aufgefallen, später vervollkommnete sie ihren Stil im Günther Fischer Quintett, im European Jazz Ensemble, im Duo mit Ernst-Ludwig Petrowsky und bei gemeinsamen Konzerten (und CDs) mit Manfred Krug. Jazz und Soul steckten von Anfang an in ihren Liedern, "Dein Name", geschrieben von Walter Barthel und Monika Jacobs, hat im Original mit Orgel und Chor die Wucht und Tiefe eines Gospel. Heute wirkt das Lied wie eine emotionale Zeitreise, im Wissen um eine kostbare Erinnerung. (Quelle: Sonntags-Fragen, Jennifer Sonntag, MDR). www.uschibruening.de 

Stephan König wurde 1963 in Berlin geboren. Er studierte nach dem Besuch der Spezialschule für Musik Halle/S. an der Hochschule für Musik Leipzig die Hauptfächer Klavier, Komposition und Dirigieren und ist seither freischaffend tätig. Neben seiner Unterrichtstätigkeit an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater hat er diverse Gastverträge bei namhaften Orchestern und Bühnen und wirkte bei zahlreichen CD- Rundfunk- und Fernseh-Produktionen mit. Konzertreisen führten ihn nach Asien, Mittelamerika, Südamerika und durch viele Länder Europas. Auftrags-Kompositionen schrieb er für das Gewandhaus Leipzig, Oper Leipzig, Akademisches Orchester Leipzig, den MDR u.a.. Er arbeitete zusammen mit Georg Christoph Biller, Uschi Brüning, Richard Galliano, Kathrin Göring, Nigel Kennedy, Ines Agnes Krautwurst, Jochen Kupfer, Lyambiko, Ulrike Mayer, Tobias Morgenstern, Martin Petzold, Florian Poser, Fermín Villanueva, Sebastian Weber, Angelika Weiz, Pascal von Wroblewsky, Wolfgang Krause Zwieback, Leipziger Streichquartett, Reinhold Quartett, ensemble amarcord u.v.a. Seit 1998 leitet er das von ihm gegründete "LeipJAZZig-Orkester" und seit 2007 das Kammerorchester 'artentfaltung'.