Benutzerbereich
Aktuell

Aktuelle Angebote zur Studien- und Berufsorientierung findet ihr unten unter Downloads.

====>

1. Platz: Kurs 11 Rüdiger

2. Platz: 5/1 Klähnhammer

3. Platz: 6/3 Menzel

3. Platz: Kurs 11 Hambsch

Wer die Gewinnerfotos sehen möchte, kann gern bei Frau Dreißig oder im Sekretariat erfragen, ob noch Augustiner Blätter zu ergattern sind. Preis 6 €.

Besucht auch die Schülerzeitung:

==> www.augustiner.ga

Aufgrund des Coronavirus finden auch für Schüler der Sek II die großen Pausen auf dem Schulhof statt. Diese Maßnahme ist zeitlich begrenzt.

Aktuelle Fahrplanänderungen sind künftig immer unter INFORMATION zu finden.

Termine

Die Schulsprechstunde kann wegen Corona leider nicht durchgeführt werden. Fragen zur Studien- und Berufsorientierung /Kontakt zur Agentur für Arbeit bitte per Mail über Lernsax an mich.

T. Piotrowski

TERMINE unten im Downloadbereich

Informationen unter:

https://www.arbeitsagentur.de/bildung/

welche-ausbildung-welches-studium-passt

neue Reglungen ab Montag, 26.04.2021

Sehr geehrte Eltern,

wie Sie sicherlich aus den Nachrichten erfahren haben, wurde das neue Infektionsschutzgesetz sowohl vom Bundestag als auch vom Bundesrat beschlossen und tritt daher jetzt in Kraft.

Es werden auch für die Schulen wichtige Festlegungen getroffen.

1.) Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen ist zwingend Wechselunterricht ab dem übernächsten Tag durchzuführen. (Dies gilt für alle Schularten.)

2.) Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen ist Präsenzunterricht ab dem übernächsten Tag untersagt. Dies gilt nicht für unsere Abschlussklassen (siehe unten).

3.) Die Schulen bleiben geschlossen, bis unser Landkreis an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen in Folge den Inzidenzwert von 165 unterschreitet. Ist dies der Fall, so können ab dem übernächsten Tag die Schulen wieder geöffnet werden.

Die Schulleitungen werden offiziell über das Landesamt für Schule und Bildung informiert, wenn sich inzidenzbasiert eine Änderung abzeichnet.

Alle für die Schule getroffenen Reglungen bezüglich des Inzidenzwertes gelten bis 30. Juni 2021.

 

Durchführung der Prüfungen

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus sieht sich in der Verantwortung, den betreffenden Schülerinnen und Schülern gerade auch unter den gegenwärtigen Bedingungen das Erreichen vollumfänglich anerkannter schulischer Abschlüsse zu ermöglichen. Von den Regelungen zur Durchführung des Unterrichts bleiben deshalb Prüfungen grundsätzlich unberührt. Insbesondere alle Abschluss- und Abiturprüfungen sowie die zugehörigen Ergänzungsprüfungen sollen zu den entsprechenden Terminen verlässlich stattfinden. Besuche der Schülerinnen und Schüler in der Schule zur Prüfungsvorbereitung (Konsultationen) oder zur Wahrnehmung anderer im Zusammenhang mit Prüfungen stehender Termine bleiben möglich. Für Abschlussklassen und Abschlussjahrgänge ist auch bei Inzidenzwerten von über 165 der Präsenzunterricht möglich. Mit Abschlussklassen bzw. Abschlussjahrgängen sind die Klassen und Jahrgänge gemeint, die mit einer Prüfung enden. Darüber hinaus zählt die Jahrgangsstufe 11 am allgemeinbildenden Gymnasium zu den Abschlussjahrgängen.

 

Nutzung unseres Internats

Aus Gründen des Infektionsschutzes ist die Nutzung des Internats nur für die Schülerinnen und Schüler möglich, die sich in der Präsenzbeschulung befinden.

 

Wir möchten uns für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung in den vor uns liegenden Lernphasen recht herzlich bedanken. Bitte bleiben Sie gesund.

 

Mit freundlichen Grüßen

K. Schrempel

Schulleiter

Reglungen zum Infektionsschutz

Sehr geehrte Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler

weiterhin gelten die folgenden Reglungen:

Die sich in der Schule befindlichen Schülerinnen und Schüler müssen sich zweimal wöchentlich testen lassen. Sie können einen negativen Testnachweis auch durch einen Beleg eines Arztes bzw. eines Testzentrums erbringen. Weiterhin ist auch eine „Qualifizierte Selbstauskunft“ -siehe Download- eines zu Hause durchgeführten Tests möglich.

Bitte schauen Sie sich gegebenenfalls gemeinsam mit Ihren Kindern auch die entsprechenden Erklärvideos an.

YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=8P-izXYIvBQ

Alternativer Download: https://my.hidrive.com/lnk/djruy66Q

Schülerinnen und Schüler, die die Testung verweigern, dürfen die Schule nicht betreten bzw. müssen durch die Personensorgeberechtigten abgeholt werden. Im Schreiben des Ministers wird festgelegt, dass Schülerinnen und Schüler, die den Test verweigern, Aufgaben für zu Hause bekommen.

Im gesamten Schulgebäude gilt für alle Klassenstufen 5 – 12 - also auch im Unterricht -Maskenpflicht. Außerhalb des Schulgebäudes darf nur dann von der Maskenpflicht abgewichen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5m eingehalten wird. Die bereits bekannten Ausnahmereglungen gelten weiter.

Mit freundlichen Grüßen

K. Schrempel

Schulleiter

 

====> Ablaufplan Corona Selbsttestungen

 

====> neu: Einwilligungserklärung Corona Schnelltest ab 12.04.2021


====> neu: Qualifizierte Selbstauskunft über das Vorliegen eines negativen Antigen-Selbsttests zum Nachweis des SARS-CoV-2 Virus

Archiv-Informationen 15.03.2021

Sehr geehrte Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler

am Montag beginnt nun nach über 12-wöchiger Zwangspause wieder (zu mindestens für die Hälfte der Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5-10) der Präsenzunterricht in der Schule.

Am Montag finden die bereits angesprochenen freiwilligen Tests statt, diese sind gesplittet nach den Klassenstufen. Der entsprechenden Ablaufplan für den Montag wurde bereits hochgeladen. Bezüglich der geplanten Testungen ab 22.03.2021 werden wir erst am Montag die entsprechenden neuen Elternbriefe veröffentlichen, damit es zu keinen Verwechslungen der doch sehr unterschiedlichen Verfahrensweisen kommt.

Die in der Schule geltenden Hygienevorschriften sind identisch mit den bisherigen Reglungen.

Merkblatt für Schulleitungen zum Umgang mit Mund-Nasen-Schutz an Schulen in öffentlicher Trägerschaft (Stand: 8. März 2021) -Auszug

„Im schulischen Bereich ist eine medizinische Gesichtsmaske (sog. OP-Maske) oder FFP2-Maske oder vergleichbare Atemschutzmaske (nach dem Standard KN95/N95) zu tragen. Mund-Nasenbedeckungen (sog. Alltagsmasken etc.) sind nicht ausreichend. Eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes besteht nach § 5b Absatz1 SächsCoronaSchVO vor dem Eingangsbereich von Schulen und Schulinternaten (ausgenommen Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres, s. §5b Absatz 1 Nummer 1 SächsCoronaSchVO). Eine Tragepflicht gilt auch in Schulgebäuden, auf dem sonstigen Gelände von Schulen, in Schulinternaten sowie bei schulischen Veranstaltungen mit folgenden Ausnahmen, die allerdings nur für Schülerinnen, Schüler, schulisches Personal und Hortpersonal gelten (s. §5b Absatz 1 Nummer 3 SächsCoronaSchVO):

a) wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird

b), c), d), e), f), g) … (nicht für unsere Schule relevant)

h) zur Aufnahme von Speisen und Getränken im Schulgebäude

i)bei der Abnahme von Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2.

Weitergehende Verpflichtungen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bestehen im schulischen Bereich derzeit nicht. Die zuständigen kommunalen Behörden können jedoch abhängig von der regionalen Infektionslage weitergehende Verpflichtungen zum Tragen von Masken (insb.im Unterricht) anordnen, s. § 8d Absatz 1 SächsCoronaSchVO. Durch die Schule ist dies weder für den Unterricht noch außerhalb des Unterrichts möglich; nur auf freiwilliger Basis.

Zur Glaubhaftmachung einer Befreiung von der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes genügt die Gewährung der Einsichtnahme in ein ärztliches Attest, welches die gesundheitliche Einschränkung sowie die durch die Erfüllung der Pflicht zu erwartenden Beeinträchtigungen benennt und erkennen lassen soll, auf welcher Grundlage die Ärztin oder der Arzt zu dieser Einschätzung gelangt ist.

Werden Verstöße gegen die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes festgestellt, sind die betroffenen Personen auf die Verpflichtung hinzuweisen und ihnen ist Gelegenheit zu geben, den Mund-Nasen-Schutz anzulegen. Sollte der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes trotz des Hinweises nicht Folge geleistet werden, sind erwachsene Personen aufzufordern, das Schulgelände sofort zu verlassen. Bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern sind die Personensorgeberechtigten zu informieren. Bis zur Abholung durch einen Personensorgeberechtigten oder Bevollmächtigten sind die minderjährigen Schülerinnen und Schüler in einem separaten Raum unterzubringen; die Aufsichtspflicht besteht bis zur Abholung fort. Bei Verstößen an den Folgetagen ist entsprechend zu verfahren. Durch die Schulleitung ist zu prüfen, ob Ordnungsmaßnahmen gegenüber der Schülerin oder dem Schüler zu veranlassen sind."

Dies bedeutet für unser Gymnasium, dass wir im Unterricht nur (wie bisher) um das Tragen von Masken bitten, eine Pflicht besteht bei einer Wahrung des Abstandes (s. o.) allerdings nicht. Bezüglich der Befreiung vom Tragen eines Mund-Nasenschutzes gelten weiterhin die bereits seit Anfang November 2020 bestehenden Regeln.

Schülerinnen und Schüler, die nach einem ärztlichen Attest von der angeordneten Maskenpflicht befreit sind, legen dieses Attest bitte in einem der Sekretariate vor. Nach Prüfung des Attestes erhalten die betroffenen Schülerinnen und Schüler ein schulinternes Informationskärtchen, welches im Bedarfsfall die Befreiung von der Maskenpflicht im Schulgelände dokumentiert. Zum Eigenschutz und zum Schutz anderer Personen muss aber in diesem Zusammenhang auf die dann geltende Abstandsregel von 1,5m im gesamten Schulgelände hingewiesen werden.

 

Ich wünsche uns allen einen guten Neustart und hoffe, dass die ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens ausreichend sind.

Mit freundlichen Grüßen

K. Schrempel

Schulleiter

neue Reglungen zur Maskenpflicht

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

nach der neuen „Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung (gültig ab 15.Februar 2021) gelten wesentliche Änderungen im Zusammenhang mit der Maskenpflicht an Schulen. Diese werden im „Merkblatt für Schulleitungen zum Umgang mit medizinischem Mund-Nasen-Schutz an Schulen in öffentlicher Trägerschaft vom 15. Februar 2021“ genauer erläutert.

Auszug:

„Mund-Nasenbedeckungen (sog. Alltagsmasken etc.) sind nicht mehr ausreichend. Auch im schulischen Bereich ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz (mindestens sog. OP-Masken oder auch Atemschutzmasken nach den Standards KN95/N95 und FFP2 oder vergleichbar, jeweils ohne Ausatemventil) zu tragen.

Eine Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes besteht nach § 5b Absatz 1 SächsCoronaSchVO vor dem Eingangsbereich von Schulen und Schulinternaten (ausgenommen Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres, s. § 5b Absatz 1 Nummer 1 SächsCoronaSchVO). Eine Tragepflicht gilt auch in Schulgebäuden, auf dem sonstigen Gelände von Schulen, in Schulinternaten sowie bei schulischen Veranstaltungen; mit folgenden Ausnahmen, die allerdings nur für Schülerinnen, Schüler, schulisches Personal und Hortpersonal gelten (s. § 5b Absatz 1 Nummer 3 SächsCoronaSchVO):

 

a) wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird,

b -g) … (betrifft nicht die Gymnasien)

h) zur Aufnahme von Speisen und Getränken im Schulgebäude.

 

Dies bedeutet für unser Gymnasium, dass ab sofort (wir werden ab morgen kontrollieren) nur noch sogenannte OP-Masken oder auch Atemschutzmasken nach den Standards KN95/N95 und FFP2 oder vergleichbar im Schulgelände zu tragen sind, also keine Stoffmasken oder Tücher mehr!

Im Unterricht können wir nur (wie bisher) um das Tragen von Masken bitten, eine Pflicht besteht bei einer Wahrung des Abstandes (s. o.) nicht.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe

Mit freundlichen Grüßen

K. Schrempel

 

Schulleiter